Warum man seine Festplatte verschlüsseln sollte

Bei der Installation eines Betriebssystems wird man meist vor die Wahl gestellt ob man seine Festplatte oder zumindest die Verzeichnisse der Nutzer verschlüsseln möchte.
Für die Sicherheit der eigenen Daten ist das eine sehr gute Idee, besonders auch um gespeicherte Passworte im Browser zu schützen, sollte euer Rechner gestohlen werden oder einfach für mehr als 10 Minuten nicht unter eurer Aufsicht sein.
Ohne eine Verschlüsselung der Festplatte kann man nämlich ganz einfach auf alle gespeicherten Daten zugreifen, wie Fotos, Dokumente, aber auch auf zB alle gespeicherten Passworte des Browsers.

Wie einfach das bei Firefox geht kann man auf der offiziellen Supportseite nachlesen. Man kopiert einfach 2 Dateien.

Wie schützt man sich dagegen?

Unter Linuxdistributionen wie Ubuntu oder Linux Mint kann man bei der Installation einfach einen Haken setzen und das /home/$user Verzeichnis wird verschlüsselt.

Bei MacOS wird so etwas standardmäßig über FileVault geregelt.

Unter Windows wüsste ich nicht, dass Verschlüsselung out of the Box unterstützt wird, Kommentare erwünscht! Für Vollverschlüsselung gibt es ja auch noch TrueCrypt.

Ein BIOS Passwort sollte festgelegt werden um das Ändern der Bootreihenfolge zu verhindern, sodass man nicht einfach von USB oder CD starten kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.