Etwas verschenken

ubuntu 8.04 cds

Wer etwas kostenlos zur Verfügung stellt, zieht Besucher an und bekommt damit auch gleich die Möglichkeit etwas zu werben. Die Kunst den ersten Schritt zu machen und keine Gegenleistung zu erwarten.

Damals und die offiziellen Ubuntu CDs

Das Bild zu diesem Eintrag stammt direkt von meinem Schreibtisch. Die CDs von sind von Ubuntu, damals im Jahre 2008, als man sich diese kostenlos zuschicken lassen konnte. Auch wenn ich ja schon seit der 8. Klasse mit selbstgebrannten Linux-CDs herum lief, damit Sinn und Unsinn auf Schulcomputern trieb und andere zumindest für die Spiele, die es auf der Knoppix CD gab begeistern konnte, erregten diese CDs doch etwas Aufsehen.
Sie hatten irgendwie mehr oder weniger professionelle Drucke auf Hülle und auf der CD selbst und es sagte irgendwie: „Hey, wir machen Linux und sind eine Firma, hier bestell doch mal eine CD umsonst.“, etwas vertrauenserweckender als eine mit krakeliger Handschrift beschmierte CD.
Ubuntu stieg zu einer auf den Desktops am weitesten verbreiteten Linuxdistributionen auf.

Demonstrieren, Dokumentieren und Distribuieren

Leistungen oder Produkten, die man heraus gibt ohne dafür eine Bezahlung zu verlangen sind eine gute Idee. Man kann damit super werben und hindert Niemanden daran es auszuprobieren, was bei Code, WordPress Themes und Plugins natürlich extrem einfach ist, da man diese super demonstrieren, dokumentieren und distribuieren kann.

Ein anderes Beispiel sind Druckereien, die kostenlos Muster verschicken. Es hat die Botschaft von: Wir scheuen keinen Vergleich, wir können es uns leisten und wir wollen, dass sie mit dem Produkt zufrieden sind.

Mein kleines Page Excerpt Widget

Ich habe ja kürzlich berichtet, dass ich aus Neugier und etwas Bedarf ein WordPress Plugin schrieb. Durch dieses Plugin gibt es nun auch schon Besucher auf meinem Portfolio, das übrigens dringend ein Redesign braucht.
Ganz demütig habe ich in der Beschreibung erwähnt, das dies mein erstes Plugin sei und ich für Verbesserungen aller Art offen bin. Nun zu meinen drei Ds aus der Überschrift:

Demonstration

Screenshots habe ich überall fleißig dazu gepackt und das Plugin lässt sich von jeder WordPress Installation problemlos installieren und auch ausprobieren.

Dokumentation

Der Quelltext ist dokumentiert, die Beschreibung ist zutreffend und man kann bei Fragen auch entweder auf wordpress, github, meinem Portfolio oder zahlreichen sozialen Netzwerken mit mir in Kontakt treten.

Distribution

Das Plugin ist gleich mehrfach verfügbar, zunächst im offiziellen WordPress Plugin Repository, was auch die Installation per Klick auf anderen Installationen ermöglicht, auf Github, da dort die Zusammenarbeit und Weiterentwicklung leichter fallen.

Was mir die Veröffentlichung bringt

Ich habe beim Schreiben des Plugins gelernt, beim Publizieren sowohl über git als auch svn (wichtig für Programmierer) und ich bekomme ab und zu Besucher auf meinem Portfolio, die sich durchlesen, was das Plugin denn gerade so kann. Mein Portfolio braucht dringend ein Redesign, daher gibt es dort sicherlich keine direkte Einkommenssteigerung. Auf längere Sicht wird das Plugin aber vielleicht in Tutorials aufgenommen, oder Listen von nützlichen Plugins auf anderen Blogs, das die Relevanz meines Portfolios in den Augen der lieben Suchmaschinen steigern. Außerdem baut die Geschichte meinen Ruf als netter Typ, der Probleme löst aus.

Verschenkst/ teilst du?

Ich weiß, dass viele Blogger viel zur Verfügung stellen. Was sind eure positiven und negativen Erfahrungen damit entweder Tutorials, Photoshopdateien, Codeschnipsel oder anderes zur Verfügung zu stellen?

2 Antworten auf „Etwas verschenken“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.