Die besten kostenlosen Cloudspeicher und -Backup Dienste (Dropbox, Copy)

Cloudspeicher wie Dropbox oder Copy gibt es mittlerweile zahlreich und von vielen Anbietern. Ich habe mir mal ein paar Kandidaten angeschaut und erzähle, welche mir am besten gefallen und vergleiche auch etwas die Preise.

Update: Copy schließt: Copy End of Life

Wo es möglich war habe ich gleich Referral Links gesetzt, die euch und mir ein wenig mehr Speicherplatz verschaffen.

Cloudspeicher haben viele Einsatzgebiete, ob als oft kostenloses online-backup, um Dateien an Kunden zu liefern oder einfach die Fotos der letzten Grillparty mit Freunden zu teilen, sind sie oft im Einsatz. Man hat seine Dateien unterwegs über die Apps zur Verfügung oder einfach auf allen Rechnern gleich synchronisiert.

Meine typischen Fälle sind:

  • Bilder auf Windows bearbeitet -> an Kunden/Modell liefern
  • Video geschnitten -> abliefern
  • Mit einer Datei auf dem einen Rechner gearbeitet -> wird automatisch synchronisiert und ist einfach da wenn ich an einem anderen Rechner arbeite
  • Mit einer Datei gearbeitet, die ich danach auf einem anderen Betriebssystem brauche (reboot auf Windows oder Linux)

In diesem Vergleich:

  • Dropbox
  • Copy
  • Google Drive
  • Apple iCloud
  • Microsoft OneDrive
  • Owncloud

Testsieger!

Update: Copy schließt: Copy End of Life

Für mich sind die Testsiger Dropbox und Copy. Copy gibt einem mehr Speicherplatz als Gratisnutzer, aber wird nicht von gleich vielen Drittanbietern unterstützt. Beide Haben das gleiche Preis-Leistungsverhältnis bei den bezahlten Abonemments.

Dropbox

dropbox-cloud-storage

Dropbox zählt zu den Platzhirschen und hat eine ganze Menge Nutzer. Darüber hinaus wird es auch von vielen anderen Apps, besonders auf Android, als Speicherplatz unterstützt.

Da ich Dropbox seit Jahren benutze, kann ich dazu nicht viel Schlechtes sagen. Es funktioniert stabil und auch unter Linux.

dropbox-preise

Vergleichbare Daten

Gratis Speicherplatz: 2GB
Desktop Clients: Mac, Linux, Windows
Apps: Android, iOS
Referral Links: Ja
Pro Plan:

  • 99,99$ für 1000GB/1TB 10GB pro $

Copy

Update: Copy schließt: Copy End of Life

copy-cloud-storage

Copy ist ebenfalls eine Größe und profiliert sich durch verhältnismäßig viel Speicherplatz für neue Nutzer. Gleich 15GB bekommt man, sobald man sich anmeldet.

Bisher bin ich relativ begeistert von Copy, auch wenn man Textdateien nicht mal eben editieren kann per Webinterface.

copy-barracuda-preise

Vergleichbare Daten

Gratis Speicherplatz: 15GB
Desktop Clients: Mac, Linux, Windows
Apps: Android, iOS
Referral Links: Ja
Pro Plan:

  • 49,99$ für 250GB / 5GB pro $
  • 99,99$ für 1000GB/1TB 10GB pro $

Google Drive

google-drive

Bei Google Drive ist man in der Regel automatisch angemeldet, sobald man einen Google Account hat, für entweder YouTube, Google+ oder Gmail. Dadurch, dass meine Firmenmails durch Gmail laufen, habe ich dort theoretisch auch mindestens 30GB Platz, die ich aber nie nutze, weil es keinen (offiziellen) Client für den Linuxdesktop gibt. Wen das nicht stört, dem ist es allerdings zu empfehlen, besonders wenn man Google Docs nutzt um seine Dokumente zu bearbeiten, da die Dienste verbunden sind.

Vergleichbare Daten

Gratis Speicherplatz: 15GB
Desktop Clients: Mac, Windows
Apps: Android, iOS
Referral Links: Nein
Pro Plan:

Apple iCloud

Apple’s iCloud habe ich zwar noch nie benutzt, aber wenn sich einige Applenutzer unter den Lesern befinden, könnte diese ja interessant sein. Empfehlenswert für Nutzer von sowohl iPhone, iPad und Mac. Windows hat auch einen Desktopclient, der Rest allerdings nicht.

Vergleichbare Daten

Gratis Speicherplatz: 5GB
Desktop Clients: Mac, Windows
Apps: iOS
Referral Links: Nein
Pro Plan:

  • $11,88 für 50GB / 4,21GB pro $
  • $35,88 für 200GB / 5,57GB pro $
  • $119,88 für 1000GB / 8,34GB pro $

Microsoft OneDrive

Microsofts OneDrive hieß ursprünglich SkyDrive und wurde bei Windows 8 direkt mitgeliefert. Wenn man ein Office365 Abo hat, bekommt man auch gleich ein ganzes Terabyte Speicherplatz dazu. Clients für Linux und Mac vermisst man allerdings.

Vergleichbare Daten

Gratis Speicherplatz: 15GB
Desktop Clients: Windows
Apps: Windows Phone, Android
Referral Links: Ja
Pro Plan:

  • $119,88 Office 365 + 1000GB / 8,34GB pro $
  • $23,88 50GB / 2,09GB pro $

Owncloud

ownCloud

Nicht zu vergessen bleibt die Owncloud, bei der man zwar selbst einen Server betreiben muss, allerdings auch in der Hand hat, wo die Daten gespeichert werden. Wer sich für Privatsphäre und Datenschutz interessiert, ist hier genau richtig beraten. Ebenso sind richtige Poweruser eine Zielgruppe, da man quasi unbegrenzt Dienste und Speicherplatz selbst hosten kann. Kontra sind Kosten und der Arbeitsaufwand, der damit verbunden ist.

Mit Lennart habe ich auch mal in einer Podcastfolge darüber gesprochen: quatschen #2 – Cloudflucht

Desktop Clients: Mac, Linux, Windows

5 Antworten auf „Die besten kostenlosen Cloudspeicher und -Backup Dienste (Dropbox, Copy)“

  1. Hi Jonathan,
    interessanter Artikel. Mittlerweile bekommt man für Mac OS einen Client für Microsofts One. Dieser läuft auch relativ zufriedenstellend. Wenn man jedoch mit mehreren Unterverzeichnissen arbeitet kann es unter Mac OS dabei schon das einbindet anderenfalls zu Synchronisationsproblemen kommen.

    Ich persönlich setze seit kurzem auf eine Kombination aus Selbstbau-NAS und Owncloud. So habe ich die Vorteile eines Linuxservers, NAS, Datenbankservers und Cloud. Als Software kommt Open Media Vault (OMV) zum Einsatz. Mit den richtigen Komponenten liegt man dabei auch beim Stromverbrauch unter denen der großen NAS Gehäuse Herstellern.
    Owncloud lohnt jedoch nur dann, wenn mindestens VDSL, also eine Gladfaseranbinding ins Netz hat.

    Hast du Erfahrungen mit Bilder in Rohdatenformaten via Dropbox gesammelt?

    Viele Grüße
    Dirk

    1. Raw in der Dropbox geht eigentlich problemlos bei mir.

      Danke für den Tipp mit dem OneDrive Client! War mir nicht bekannt und ich werde das gleich hinzufügen!

      Zur Owncloud: Man muss sie ja nicht zu hause betreiben, sonder kann sie auf auf beliebigen (v) Servern installieren, sonst hast du Recht.

  2. Hallo Jonathan
    Ich könnte noch TeamDrive empfehlen. Läuft auch unter Linux. Hat einen sehr schönen Client zur Verwaltung der sogenannten Shares auf dem Server. 2 GB sind frei. Wenn ich mich recht erinnere, dann habe ich es damals gewählt, weil die Datenübertragung verschlüsselt erfolgt. Eine Funktion habe ich zu schätzen gelernt: Teamdrive speichert alle Versionen eines Dokumentes. Das ist dann hilfreich, wenn man mit mehreren Rechnern an einem Dokument arbeitet und vergessen hat, die Rechner zu synchronisieren. Da bin ich schon mehrfach froh gewesen, auf ältere Fassungen eines Dokumentes zurückgreifen zu können.

    Gruß, Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.