Freitags Feature: punktefrau.de

punktefrau_de_screenshot

Die Punktefrau oder auch Christine Heller hat ein in meinen Augen ziemlich gelunges Blog. Alles dreht sich um punkte oder runde Objekte, sowohl in der Wahl der Kategorien, als auch im Layout (na gut, es gibt eckige Bilder), aber das Konzept wird schön verfolgt.

Ein paar Worte zum Layout

Obwohl es auf einem Template basiert, gefällt es mir sehr gut, besonders da die Autorin zunächst mal ein großes Portrait von sich selbst auf der Startseite präsentiert. Das schafft eine Verbindung und man hat eine erste Impression, wen man dort liest.
Darunter bekommt man auch direkt einen Einblick auf die behandelten Themen, in Form einer kreativen Kategoriebezeichnung und einer kurzen Beschreibung dieser.

An dieser Stelle entschuldige ich mich für die grellen Farben und überzogene Visualierung (fördert Verständnis und so).

Weiterhin hat sie sich durch diesen Tweet bei mir beliebt gemacht:

Sobald man seine Posts verkauft und wirbt, ohne dies als Werbung zu deklarieren, gehen Blogs für mich verloren. Die finanzielle Unbeeinflussbarkeit der eigenen Meinung ist ohne Zweifel höher zu dotieren als jeder Inhalt, den man einem Dritten gegen (Werbe)Geschenke oder Bezahlung widmet.

Meist wöchentlich gibt es bei ihr in der Kategorie Perlen auch Empfehlungen quer durchs Web mit Schwerpunkt Internet und soziale Medien, wie zum Beispiel:

Twitter in der Lehre (Schule und Universität): eine kleine Literaturliste, aucherste Erfahrungen mit Barcamps werden informativ festgehalten.

Besonders hat mir der Artikel gefallen, der die Statistiskverliebten mal etwas in ihre Schranken weist 10 Möglichkeiten ein gefällt mir zu übersetzen. Insgesamt gibt es dort vielfältige Meinungen zu lesen, die nicht auf der Welle der Interneterfolgsgeilheit der Gesellschaft schwimmen.

Wer also zu viel um die Ohren hat um sich die besten Artikel zum Netz und sozialen Medien herauszusuchen, einfach mal jeden Freitag hier vorbei schauen!

Autor: Jonathan

Nerd. Fotografiert, programmiert und bloggt gerne. Ist ohne Kaffee dysfunktional.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *