Was ist eigentlich Bloglovin?

bloglovin
Diese Frage stellte ich mir vor einiger Zeit, besuchte Bloglovin und stellte fest, dass es so etwas wie ein Feedreader mit Zählwerk ist.

Mir könnt ihr übrigens hier folgen.

Man kann seine Blogs anmelden und anderen Benutzern und deren Blogs folgen. RSS Feeds können als OPML importiert werden, die andere Feedreader exportieren.

Mittlerweile haben die großen Blogdienste diese Funktionalität selbst implementiert und RSS Feeds gehören auch überall dazu. Was Bloglovin noch bleibt ist das Zählwerk und eine hübsche Darstellung von Einträgen, die sich allerdings nicht ändern lässt.

Wie melde ich meinen Blog bei Bloglovin an?

Man kann seinen Blog durch das platzieren eines Links auf der genannten Adresse anmelden.
bloglovin_blog_anmelden

<a href="http://www.bloglovin.com/blog/4403539/?claim=h75avxe8vxa">Follow my blog with Bloglovin</a>

Follow my blog with Bloglovin

Es macht natürlich Sinn, dass man sich als Besitzer eines Blogs authentifizieren muss, aber ob man es unbedingt öffentlich machen muss, obwohl man vielleicht noch nicht weiß ob man es wirklich benutzen will, finde ich doch etwas zweifelhaft.

Kategorien

Bei Bloglovin gibt es ein paar Kategorien. Allerdings keine für mich, was vielleicht darauf hindeutet, dass ich nicht zur Zielgruppe gehöre.
Hier mal ein Screenshot:

bloglovin_blog_kategorien

Was bringt mir Bloglovin?

Wenn die Sparte in der ihr bloggt auf Bloglovin unterwegs ist um dort neue Blogs zu finden oder über neue Artikel informiert zu werden, findet ihr vielleicht weitere Leser.

Wenn ihr allerdings Leser habt, die euren RSS Feed lesen, würde ich nicht empfehlen, diese nun auf Bloglovin zu schicken, da es weitaus unflexibler ist und einfach nervig. Anmelden kostet nichts und ich halte es auch Datenschutztechnisch für unbedenklich.

Fazit

Für mich ist Bloglovin eine überflüssige Schicht zwischen Autor und Leser, weil ich meine RSS Feeds entweder mit Google Reader und probiere gerade auch Feedly aus. Ich habe meine Blogs mal bei Bloglovin angemeldet, damit wer es mag, mir dort folgen kann, aber überzeugt davon bin ich nicht.

Ein kurzer Blick auf die Toplisten von meistgefolgten Blogs zeigt schnell, dass offenbar viele Fashioninteressierte Bloglovin nutzen, wenn man also einen Fashionblog betreibt, ist dort ein Teil der Zielgruppe.

9 Antworten auf „Was ist eigentlich Bloglovin?“

  1. Kennst du netvibes.com? Ich verfolge sämtliche Blogs eigentlich nur via RSS, die man sich durch netvibes sehr schön geordnet anzeigen lassen kann. Bloglovin habe ich nur für „Leser meines Blogs“ eingerichtet. Dein Blog gefällt mir im übrigen ausgesprochen gut!
    Gruß,
    lici

    1. Jap, kenne ich! Netvibes war mein erster web-feedreader, nachdem ich unter Linux LiFeRea benutzt hatte.

      Bloglovin habe ich auch nur für die eingerichtet, die es als Leser verwenden wollen, eigentlich wie meine Facebook Seite. Wer diesen Bezugskanal möchte, Bitteschön, aber die Artikel gibt es auch komplett im RSSfeed.

      Freut mich, dass das Blog dir gefällt, schaue mal bei dir vorbei 🙂

    1. Stimmt. Genau wie Instagram, Facebook und Twitter. Allerdings kann es sich lohnen dort vertreten zu sein um Leser, deren erste Wahl einer dieser Dienste ist, zu versorgen.

  2. Ich für meine Teil finde die Seite einfach nur dreist. Ist man nicht angemeldet, wird man als Besucher ständig genötigt, dies zu tun. Es geht um nichts anderes als vermarktungsfähige Klicks zu generieren. Ich sehe die Seite eher als Contenklau als dass sie irgndeinen Nutzen für den user hätte. Als Feedreader ist sie die denkbar schlechteste Option.
    Nach einigem Mailwechsel haben sie mich immerhin wieder aus dme Index genommen. Die IPs von denen hab ich per .htaccess trotzdem gesperrt und die Einbindung in ihren Frame ebenso.

    1. Ganz so sehe ich das nicht, ich habe meinen Content lieber durch Bloglovin gelesen als gar nicht. Technisch gesehen ist die Nummer halt etwas dreist, das es ein paar Gimmicks zur Feedreaderfunktionalität gibt und das dann quasi als Existenzberechtigung gilt.

      Der Erfolg gibt ihnen ein wenig Recht, es funktioniert ja irgendwie, wäre für mich aber keine Option Blogs zu lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.