Vollzeitblogger

Was ist eigentlich Bloglovin?

December 19, 2012

bloglovin Diese Frage stellte ich mir vor einiger Zeit, besuchte Bloglovin und stellte fest, dass es so etwas wie ein Feedreader mit Zählwerk ist.

Mir könnt ihr übrigens hier folgen.

Man kann seine Blogs anmelden und anderen Benutzern und deren Blogs folgen. RSS Feeds können als OPML importiert werden, die andere Feedreader exportieren.

Mittlerweile haben die großen Blogdienste diese Funktionalität selbst implementiert und RSS Feeds gehören auch überall dazu. Was Bloglovin noch bleibt ist das Zählwerk und eine hübsche Darstellung von Einträgen, die sich allerdings nicht ändern lässt.

Wie melde ich meinen Blog bei Bloglovin an?

Man kann seinen Blog durch das platzieren eines Links auf der genannten Adresse anmelden.

<code class="language-none"><a href="http://www.bloglovin.com/blog/4403539/?claim=h75avxe8vxa">Follow my blog with Bloglovin</a>
</code>

Follow my blog with Bloglovin

Es macht natürlich Sinn, dass man sich als Besitzer eines Blogs authentifizieren muss, aber ob man es unbedingt öffentlich machen muss, obwohl man vielleicht noch nicht weiß ob man es wirklich benutzen will, finde ich doch etwas zweifelhaft.

Kategorien

Bei Bloglovin gibt es ein paar Kategorien. Allerdings keine für mich, was vielleicht darauf hindeutet, dass ich nicht zur Zielgruppe gehöre.

Was bringt mir Bloglovin?

Wenn die Sparte in der ihr bloggt auf Bloglovin unterwegs ist um dort neue Blogs zu finden oder über neue Artikel informiert zu werden, findet ihr vielleicht weitere Leser.

Wenn ihr allerdings Leser habt, die euren RSS Feed lesen, würde ich nicht empfehlen, diese nun auf Bloglovin zu schicken, da es weitaus unflexibler ist und einfach nervig. Anmelden kostet nichts und ich halte es auch Datenschutztechnisch für unbedenklich.

Fazit

Für mich ist Bloglovin eine überflüssige Schicht zwischen Autor und Leser, weil ich meine RSS Feeds entweder mit Google Reader und probiere gerade auch Feedly aus. Ich habe meine Blogs mal bei Bloglovin angemeldet, damit wer es mag, mir dort folgen kann, aber überzeugt davon bin ich nicht.

Ein kurzer Blick auf die Toplisten von meistgefolgten Blogs zeigt schnell, dass offenbar viele Fashioninteressierte Bloglovin nutzen, wenn man also einen Fashionblog betreibt, ist dort ein Teil der Zielgruppe.