Mehr Produktivität durch weniger Arbeit

Cooler Titel, oder? Mir fiel so recht keiner ein, aber im Endeffekt geht es in diesem Artikel darum.

Anstatt die ganze Last tragen zu müssen und uns in jedes Detail unserer Arbeit zu vertiefen können wir uns heute viele Dinge abnehmen lassen, wenn wir es zulassen und auch wissen wie. Unsere eigenen Fähigkeiten zu filtern werden immer häufiger auf die Probe gestellt und auch die unsere Arbeitszeit dafür einzusetzen, dass wir etwas schaffen und uns nicht in Details verlieren. Wozu haben wir unbegrenzte und günstige Kommunikation wo immer wir sind, wenn wir sie nicht zu unserem Vorteil nutzen?

Verfügbare Ressourcen einsetzen

Bei ein paar Programmierern, die ich über mein Studium kennen gelernt habe, läuft es so, dass sie eine Praktik oder eine Lösung, die sie schneller ans Ziel bringen würde, lieber verwerfen und ihren eigenen Code schreiben, anstatt dem Kunden oder Lehrer schnell etwas zu präsentieren, was sie glücklich macht. Das mag sie zwar hardcore machen, verschwendet aber eigentlich ihre Zeit, die sie auch in Innovation oder ihr Portfolio stecken könnten.

Ich bediene mich dagegen relativ häufig der schon bestehenden CMS Lösungen wie WordPress oder zumindest eines Frameworks wie CodeIgniter oder jQuery, weil es schon hunderte Menschen gibt, die mir Drecksarbeit abnehmen und ich mich stattdessen schneller um zum Beispiel User Experience kümmern darf. Wenn wirklich etwas fehlt oder ich etwas beitragen kann, wo es nötig ist, nehme ich mich dessen auch an. Zum Beispiel brauchte ich vor kurzem ein Skript, dass mich LESSCSS laufend kompilieren lässt.

Schaffen und verbessern wo es nötig ist

Dafür habe ich mir ein paar Lösungen und Dokumentationen durchgelesen und dann dieses funktionale und absolut minimalistische Beispiel zusammengeschrieben: less_watch auf Github. Daraus werde ich sicher noch ein netteres Skript bauen.

Hätte ich angefangen zunächst alle Programme zu schreiben, die in diesem Skript aufgerufen werden, müsste ich entweder Wunderkind sein oder wäre noch ein paar Jahre dabei. Es geht nicht mehr darum Räder neu zu erfinden (abgesehen von vielleicht Windrädern oder neuen Supraleitern) sondern auch die Kombination und Integration zu beherrschen.

Communities und Autoritäten

Ich befinde mich in der überaus günstigen Situation, dass ich zu vielen Themen in meinem Netzwerk einfach fragen kann, wenn ich etwas nicht verstehe, besser verstehen möchte oder schnell Hilfe brauche, weil ich keine Zeit habe mich eingehend mit der Materie zu beschäftigen.

Letztens frage ich Beispielsweise wie man am besten Quelltext lokalisieren würde, für einen zukünftigen WordPress für Anfänger Kurs. Als Antwort bekam ich von mehreren Seiten folgendes:

Das nicht nur auf Twitter, sondern auch in einer Community von ziemlichen Programmierfreaks, die ich Anfängern bis zu Spezialisten auf der Suche nach Austausch über Programmierung empfehlen kann, dem Hackerboard.

Ich schlief eine Nacht drüber und dachte mir dann am nächsten Tag: Stimmt! Wenn man nicht in den sauren Apfel beißt, sich durch die englischen Kommentare zu lesen, dann wird man ohnehin nie ernsthaft entwickeln, weil nahezu die Gesamte Materie in dem Feld auf Englisch ist.

Austausch und Offenheit

Was ich mit dem Post und der humoristischen Illustration eigentlich sagen wollte ist: Arbeitet nicht stur in eine Richtung, schließt euch nicht ein und redet mit Leuten die mehr Ahnung haben als ihr.

Schaut euch um welche Techniken, Technologien und Produkte es gibt um euch schneller oder effizienter ans Ziel kommen zu lassen. Das Netz wurde zum Teilen gemacht, für Wissen, Erfahrungen, Tutorials, Programme oder gar ganze Betriebssysteme.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.